In der Abteilung Pädagogik/Psychologie werden Kinder und Jugendliche in vielen Entwicklungsbereichen, v.a. im Bereich der kognitiven und sozial-emotionalen Entwicklung gefördert und Familien im Umgang mit schwierigen Situationen und Belastungen unterstützt. Dies kann im Kindergarten, zu Hause und auch in unserem Zentrum erfolgen.

  • Entwicklungsverzögerungen und -störungen
  • Frühkindliche Regulations-  und Gedeihstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten, auch im Rahmen von chronischen Erkrankungen und Behinderungen
  • Eltern-Kind Interaktionsprobleme
  • Sozial-emotionale Störungen
  • ADHS/Aufmerksamkeitsstörungen
  • Autismus
  • Mutismus
  • Schulschwierigkeiten, Schulangst
  • Lese-Rechtschreibstörungen, Lernstörungen, Rechenstörungen (nur Diagnostik)
  • Enuresis/Enkopresis
  • Angst- und Zwangsstörungen
  • Bindungsstörungen
  • Störungen des Sozialverhaltens

Je nach Alter und Fragestellung  kommen entsprechende diagnostische Verfahren zum Einsatz. Eine individuelle Diagnostik und Verhaltensbeobachtung ist für uns eine wichtige Grundlage, um Stärken und Schwächen eines Kindes kennenzulernen und entsprechende Förder- und Therapieangebote vorzuschlagen.
Bausteine dieser Diagnostik können sein:

  • Entwicklungsdiagnostik:
    In der Entwicklungsdiagnostik werden verschiedene Bereiche der Entwicklung wie z.B. Sprache, Motorik und sozial-emotionale Entwicklung mit Tests, Fragebögen und Verhaltensbeobachtung erfasst, um so individuelle Stärken und Schwächen des Kindes festzustellen und daraus Förderpläne zu entwickeln. Dabei kommen verschiedene Testverfahren zum Einsatz wie z.B. die Bayley Scales, der Wiener Entwicklungstest, die Intelligence and Development Scales oder spezifische Verfahren zur Erfassung des Entwicklungsstands in einzelnen Bereichen wie soziale oder emotionale Entwicklung etc.
  • Intelligenz- und Leistungsdiagnostik:
    In der Intelligenzdiagnostik werden verschiedene Testverfahren zur Bestimmung der kognitiven Leistungsfähigkeit (z.B. Gedächtnis, Denken, Lernen, sprachlich-logisches Denken, Umgang mit Zahlen oder Symbolen) eingesetzt. Je nach Untersuchungsanlass verwenden wir spezifische Verfahren wie beispielsweise die Kaufmann Assessment Battery, die Wechsler Intelligence Scale for Children oder sprachfreie Verfahren wie die Wechsler Nonverbal Scale of Ability. Zur genaueren Untersuchung einzelner Bereiche wie Konzentration oder Gedächtnis können weitere Verfahren zum Einsatz kommen
  • Anamnesegespräch:
    Das Ziel der heilpädagogischen und psychologischen Anamnese ist es, die Familiensituation und das Kind mit seiner individuellen Entwicklung kennen zu lernen. Es geht darum, Ressourcen und Belastungen aufzufinden sowie  schon erste Lösungen zu erarbeiten.
  • Weitere spezifische Verfahren:
    - Autismusdiagnostik mit verschiedenen Verfahren wie z.B. der Autism Diagnostic Observation Scale (ADOS) und dem Autismusdiagnostischen Interview (ADI-R)
    - videogestützte Interaktionsdiagnostik
    - Fragebögen zur Entwicklung des Kindes
  • Allgemeine Entwicklungsförderung:
    Die Förderung von Kindern mit einer Entwicklungsverzögerung erfolgt über das gemeinsame Spiel, der ursprünglichen und natürlichen Lern- und Kommunikationsform aller Kinder. Wir folgen dabei einem ganzheitlichen Ansatz, der zusammen mit einer tragfähigen Beziehung die Grundlage für einen erfolgreichen Lern- und Transferprozess bildet.
  • Therapie bei Leistungsstörungen:
    Mit dem Einsatz von speziellen Übungsmaterialien und Programmen versuchen wir bei Teilleistungsstörungen und deren emotionalen Auswirkungen den Kindern/Jugendlichen therapeutische Unterstützung zu geben. Dabei kann es notwendig sein, zunächst die oft schwerwiegenden Verunsicherungen und Ängste der Kinder/Jugendlichen zu behandeln. Sie können durch psychotherapeutische Unterstützung wieder Mut und Leistungsmotivation entwickeln. Auf dieser Basis fördern wir dann gemeinsam mit Eltern und den Kindern/Jugendlichen den Aufbau einer altersgemäßen Arbeitshaltung und Bewältigungsstrategien.
  • Psychotherapie:
    Bei sozialen und emotionalen Verhaltensstörungen arbeiten wir mit verschiedenen spieltherapeutischen Methoden, mit systemischen und hypnotherapeutischen Ansätzen sowie der Verhaltenstherapie.
  • Unsere Ziele:
    Wir wollen durch eine Förderung/Therapie eine freie Entfaltung der Persönlichkeit und der Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen erreichen. Dazu gehört eine gelungene Inklusion im sozialen Umfeld. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Qualität der Beziehung des Kindes/Jugendlichen zu den wichtigsten Bezugspersonen.
  • Offenes Beratungsangebot:
    Hier besteht die Möglichkeit für Eltern sich über die vielfältigen Fördermöglichkeiten im Kindergartenalter zu informieren. Mit nur geringem bürokratischen Aufwand  können die Eltern einmalig eine vom Bezirk finanzierte Beratung in Anspruch nehmen.
  • Erziehungs- und Familienberatung:
    Eltern und wichtige Bezugspersonen profitieren von diesem wesentlichen Element unserer Arbeit. Die Beratung erfolgt sowohl begleitend zur Therapie des Kindes/Jugendlichen als auch schwerpunktmäßig zu bestimmten Fragestellungen. Unsere Beratung zielt darauf ab, die Interaktion zwischen Eltern und ihren Kindern/Jugendlichen wieder freudvoll und entspannt werden zu lassen und damit ihre Beziehungen zu vertiefen.
  • Bei der entwicklungspsychologischen Beratung (EPB) unterstützen wir Eltern von noch sehr kleinen Kindern mit frühkindlichen Regulationsstörungen, deren Signale zu verstehen und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu bekommen.
  • Übergreifende Zusammenarbeit:
    Mit dem Einverständnis der Eltern arbeiten wir nach Bedarf mit anderen Einrichtungen zusammen; beispielsweise mit dem Kindergarten, der Schule, anderen Therapeuten oder dem Kinderarzt. Eine intensive Form der Zusammenarbeit besteht mit integrativen Gruppen in Regelkindergärten. Dort erhalten Kinder mit besonderem Förderbedarf Frühförderung und die Erzieherinnen Fachberatung durch unsere Therapeutinnen.
  • Heidelberger Elterntraining in Zusammenarbeit mit der Abteilung Logopädie
  • Psychomotorik/Soziales Kompetenztraining in Zusammenarbeit mit der Abteilung Physiotherapie
  • Hirnleistungstraining in Zusammenarbeit mit der Abteilung Ergotherapie
  • Sozialrechtliche Beratung
  • Tiergestützte Therapie in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Ziegelhofs

 

Martin Hemme
Diplom-Psychologe
Komm. Leitung

Team

In unserem Team arbeiten Pädagogen, Heilpädagogen, Sozialpädagogen, Psychologen und Studienräte im Förderschuldienst.

Hessing Förderzentrum für Kinder und Jugendliche
Abteilung Pädagogik/Psychologie

Mühlstraße 55, 86199 Augsburg

 

+49 (0) 821 909 250 1

So finden Sie uns

Diese Webseite verwendet das Produkt Google Maps von Google Inc. Durch Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Erfassung, Bearbeitung sowie Nutzung der automatisiert erhobenen Daten durch Google Inc, deren Vertreter sowie Dritter einverstanden. Mehr dazu im Datenschutz

Direktkontakt
Ihr direkter Draht zu uns:
Terminvereinbarung:
+49 (0) 821 909 250 0


Hessing verwendet Cookies, um die Inhalte der Website optimal darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen erhalten Sie in der Datenschutz­erklärung.